Frittierter Thanksgiving Truthahn | Fried turkey

///Frittierter Thanksgiving Truthahn | Fried turkey
Frittierter Thanksgiving Truthahn | Fried turkey 2018-07-23T20:08:35+00:00

Project Description

Frittierter Thanksgiving Truthahn | Fried turkey

“Fried turkey” ist in den USA ein sehr beliebtes Gericht zu Thanksgiving und Weihnachten – und wer das einmal miterlebt hat möchte das auch hierzulande gerne mal ausprobieren. Die frittierte Pute gab es bei Don Marco’s Barbecue schon des öfteren, und das große Interesse nach Veröffentlichung eines kleinen Videos vom Thanksgiving Turkey 2016 war Grund genug, das Ganze mal für Euch zu dokumentieren damit Ihr auch SICHER einen leckeren fried Turkey genießen könnt. Wichtige Tipps und Tricks zur Sicherheit, Equipment und handling gibt es unten nach dem Rezept.

Schon seit fast 20 Jahren grille oder frittiere ich oft eine Pute zu den Festtagen – und nach dem ersten Test mit einer Brine wird der Vogel IMMER einige Tage in der Lake liegen gelassen. Don Marco’s Brine-o-Magic Brine kann man mit Wasser oder ähnlichen Flüssigkeiten anrühren, und durch Osmose ziehen Flüssigkeit, Salz und Aromen tief ins Fleisch ein und bleiben auch dort – das Ergebnis ist ein viel saftigeres Stück Fleisch.

Natürlich funktioniert die Brine auch für gegrilltes oder gesmoketes Fleisch, auch bei kleineren Stücken wie z.B. einer Putenbrust, die ja sonst auch gerne trocken wird.

Zubereitung :

Wir haben eine 7kg Pute beim örtlichen Geflügelzüchter bestellt. Die Qualität ist einfach bedeutend besser als bei den handelsüblichen TK Vögeln aus Massentierhaltung, bei denen oft auch schon das Fleisch mit ~10% Salzlake aufgepumpt wird.

Vor dem Einlegen in die Lake sollte man die Pute ordentlich abwaschen und von überschüssigen Fett, Hals und eventuellen Federresten befreien. Wichtig ist auch, zu schauen ob der Metzger vielleicht einen Beutel mit Innereien wieder im Vogel versteckt hat. 😉

Die Brine-o-Magic rührt man mit 100 Gramm Brinemischung auf 1 Liter Flüssigkeit an. Grundsätzlich KANN man hier Wasser nehmen, es empfiehlt sich aber, hier z.B. mit Fruchtsaft oder anderen Flüssigkeiten Geschmack ran zu bringen. Hier haben wir auf 600 Gramm Brinemischung 3 Liter kalten Apfelsaft und 2 Liter kaltes Wasser zusammengerührt bis die Mischung sich aufgelöst hat. Dann kamen noch 1kg Eiswürfel dazu (die für die Kühlung sorgen und sich natürlich zu Wasser auflösen), sowie ein Schuss Whiskey, die Orangen, Limetten und den Ingwer.

Zum Einlegen empfiehlt sich eine nicht zu große Kühlbox mit einem lebensmittelechten Plastikbeutel. Zuerst gibt man etwas Eis in die Kühlbox, legt dann den Beutel hinein und gießt mit der Brine auf. Wenn man nun den Beutel hochzieht und oben zusammenbindet, umgibt die Brine den ganzen Vogel ohne das ganze Kühlboxvolumen zu nutzen, man spart also eine Menge an Flüssigkeit ein. Den restlichen Platz in der Kühlbox habe ich dann mit Eiswürfeln gefüllt um die Kühlung zu gewährleisten und dann die Box an einen kühlen, schattigen Ort gestellt. DIe Pute hat darin 3 Tage gelegen, was für die Größe die optimale Zeit ist. Ein Tag länger schadet aber auch nicht.

Am großen Tag sollte die Pute dann früh aus der Brine geholt und ordentlich mit Küchentüchern abgetrocknet werden. Dabei auch alle Gewürzreste aus der Brine vorsichtig entfernen. Wenn es zu heiss ist, die Pute im Kühlschrank zwischenlagern, aber nicht abdecken damit die Haut trocknen kann.

Den Halter sollte man so montieren dass die Brüste nach unten zeigen. Die Beine kann man mit etwas Baumwollschnur oben am Halter fixieren. Da die Flügel gerne lose rumhängen fixiert man diese am besten mit einem Holzspieß an der Brust.

Wenn der Brenner das Öl auf ca. 175°C erhitzt hat, die Pute am Haken hängend vorsichtig und sehr sehr langsam in das Fett herablassen. Zum Garvorgang und der Sicherheit im Umgang mit Brenner und Fett haben wir unten eine Sammlung an Tipps die man unbedingt beachten sollte.

Ist die Pute ganz im Öl versenkt sinkt die Temperatur erst mal ab. Also den Brenner auf volle Leistung stellen und die Temperatur beachten. Die Öltemperatur sollte langsam wieder in Richtung 170°C steigern und muss dann über die Brenner so gehalten werden. Wenn die Pute eine Kerntemperatur von 60-62°C in der Brust und ~78-80°C in den Keulen erreicht hat, ist sie fertig. Langsam aus dem Fett herausholen und etwas abtropfen lassen. Die Pute sollte vor dem Anschnitt noch 10-15 Minuten ruhen, ideal um sie während der Zeit mit Don Marco’s Orange Habanero Glaze zu glasieren.

Reste – sollte es welche geben – lassen sich natürlich super zu (Pulled) Turkey Sandwich oder Wraps verarbeiten.

Tipps & Tricks:

Beim Umgang mit dem heißen Öl und großem Geflügel kann wenn man fahrlässig damit umgeht sehr schnell viel schief gehen. Einmal kurz nicht aufgepasst oder zu kurz gedacht, kann das Ganze in Flammen stehen und Mensch, Tier und Haus & Hof gefährden. Gibt man bei Youtube einmal “Turkey fry fail”  ein, gibt es jede Menge Videos die Aufzeigen wie sowas aussieht.

Daher haben wir für Euch hier eine Menge wichtiger Tipps und Hinweise gesammelt, die unbedingt beachtet werden sollten. Wenn man diese beachtet ist man auf der sicheren Seite und kann sich auf den fried Turkey freuen.

  • Auf jeden Fall sollte man einen sicheren Gasbrenner mit festem Stand verwenden, der auch das Gewicht von Topf, Fett und Pute locker tragen kann. Ein Seitenkocher vom Gasgrill ist hierfür nicht geeignet!
  • Idealerweise hat der Brenner eine Flammenüberwachung die das Gas abschaltet sobald die Flamme aus ist.
  • Eine Schlauchbruchsicherung ist nützlich, da diese im Falle eines Lecks am Schlauch das Gas abschaltet
  • Den Gasanschluss und Schlauch mit einem Lecksuchspray überprüfen
  • Der Topf sollte groß genug sein damit die Pute ganz rein passt und das Fett nicht überläuft. Im Gastronomiezubehör findet man leicht solche Töpfe. Er sollte aber eher hoch als breit sein, damit man nicht zu viel Öl braucht.
  • Vor dem Einlegen die Pute in den Topf geben und mit einem Messbecher ermitteln wieviel Wasser benötigt wird um die Pute ganz zu bedecken. Dies ist dann die benötigte Ölmenge. Der Top sollte aber niemals mehr als 3/4 voll sein.
  • Die Pute unbedingt innen und aussen sehr gut abtrocknen und idealerweise einige Stunden kühl trocknen lassen
  • Da der ideale Gargrad von Brust und Keule unterschiedlich ist, kommt es oft vor dass die Brust trocken wird bevor die Keulen gar sind. Dem kann man vorbeugen indem man ca. 2 Stunden vorher einen Beutel mit crushed Ice um die Brüste legt und diese damit runterkühlt. Die Keulen haben damit einen Vorsprung gegenüber den kalten Brüsten und beides hat am Ende zeitgleich den perfekten Gargrad.
  • Rub, Gewürze und Kräuter aussen an der Haut bringen nichts und würden eher verbrennen bzw. das Öl verunreinigen. Effektiver und besser ist es, zuerst eine Brine zu verwenden und am Ende nach dem Garen mit einer Glaze zu glasieren.
  • Der Standort sollte geschützt, eben, fest und trocken sein, sowie möglichst entfernt von brennbaren Gegenständen und Bäumen.
  • Regen ist auf jeden Fall zu vermeiden, da das Wasser im Fett stark spritzen und sich evtl. diese Spritzer entzünden oder jemanden verletzen würden.
  • Die Gasflasche möglichst weit vom Brenner aufstellen, dabei aber unbedingt Stolperfallen mit dem Schlach vermeiden.
  • Den Standort vor Kindern und großen Haustieren absichern. Kinder warnen und mit ausreichend Abstand zuschauen lassen.
  • In den Topf sollte ein kleiner Abstandhalter (hier ein Edelstahlring) damit die Pute nicht ganz mit der Brust am Boden aufliegt und anbrennt
  • Ein Turkey Fryer Set beinhaltet normalerweise einen Halter der durch die Pute gesteckt wird sowie einen Haken um die Pute ins Fett einzulassen udn wieder herauszuholen. Als Ersatz eignet sich sehr gut ein Edeltahl- oder Chrom- Küchenrollenhalter sowie ein stabiler Kleiderbügel oder ein Haken mit Kette aus dem Baumarkt.
  • Ein Ölthermometer gibt es günstig bei EBAY oder Amazon. Für die Kerntemperatur empfiehlt sich Don Marco’s BBQ Check.
  • Die Pute muss auf jeden Fall komplett aufgetaut sein.
  • Die Pute unbedingt sehr langsam in das Öl herablassen, das evtl. restliches Wasser usw. das Öl zunächst etwas aufschäumen lässt und dieses dann überlaufen kann. Wir haben ein Stahlseil über einen Haken an der Decke benutzt. Ideal für so etwas eignet sich auch die Schaukel der Kinder oder eine große Trittleiter über dem Top.
  • AUF JEDEN FALL beim einlassen in das Fett und auch beim herausholen den Brenner ausschalten. Sollte etwas überlaufen, kann es sich so nicht entzünden
  • Ordentliche lange Kleidung,  Grillhandschuhe und eine Schürze sind ein Muss an persönlicher Schutzausrüstung. Eine Schutzbrille ist auch sehr sinnvoll. Kurze Hosen, Sandalen usw. sind natürlich ebenfalls tabu. Wer mag, kann auch gerne so wie wir auf Nummer Sicher gehen 😉
  • Ein Fettbrand-geeigneter Feuerlöscher und eine Löschdecke sollte in unmittelbarer Nähe bereit stehen um im Falle eines Unfalls eingreifen zu können.
  • Sollte doch etwas aufflammen, auf gar keinen Fall Wasser zum Löschen verwenden. Die Hitze lässt das Wasser verdampfen, das Volumen vergrößert sich schlagartig und es gibt einen riesigen Feuerball. In den meisten Fällen kann man einen brennenden Topf mit dem Deckel vorsichtig verschließen und damit die Flammen ersticken. Zur Not muss die Löschdecke ran. Der Feuerlöscher sollte die letzte Lösung sein.
  • evt. übergelaufenes, brennendes Fett mit Sand abdecken und löschen.
  • NIEMALS das Ganze unbeaufsichtigt lassen. Egal was passiert, jemand bleibt immer dabei und passt auf die Temperatur und evtl. unvorhergesehenes auf.
  • Das Öl braucht lange um abzukühlen. Am besten einfach mit dem Deckel verschließen und am nächsten Tag vorsichtig wieder in den Behälter füllen und entsorgen. Sollte es noch recht sauber sein kann man das Öl auch filtern und wieder verwenden.
  • Auf keinen Fall eine frittierte Pute vor dem Garen füllen!
  • Die Gasflasche sollte ausreichend gefüllt sein

Equipment:

Ein guter Hockerkocher und ein großer, hoher Topf reichen eigentlich aus um die Pute zu frittieren. Idealerweise hat man einen Halter dafür oder funktioniert einen Küchenrollenhalter um.

Über EBAY kann man mittlerweile relativ günstig ganze Sets importieren. Viele Händler verschicken mittlerweile über das Ebay International Shipping Programm nach Deutschland, wobei man gleich bei Kauf des Artikels die Versandkosten und Zollabwicklung mit bezahlt. So kostet ein gutes Einsteiger-Set aus Gasbrenner mit Flammüberwachung, 30 Liter Topf mit Deckel, Thermometer, Halter und Haken nur knapp über 100€ und ist in ca. 3 Wochen hier. Der Topf hat oft sogar einen praktischen Ablasshahn für das Öl  Ausserdem hat der Brenner meist einen Sicherheits-Timer der alle 15 Minuten wieder aufgezogen werden muss.

Sucht also einfach mal bei EBAY nach “turkey fryer”.

Dazu braucht man dann noch einen Adapter für den amerikanische Gasregler an die deutsche Gasflasche. Diese kann man z.B. bei unserem Händler und Gasprofi Bonngas beziehen, hier der LINK zum passenden Adapter

Hier haben wir noch die Bildergalerie von unserem Event. Solltet Ihr Fragen oder Anmerkungen haben, kontaktiert uns gerne über die Website oder Facebook. Viel Spaß mit Euerm “Fried Turkey”!

[/fusion_builder_column_inner]

Zutaten

  • 1 Pute/Truthahn, hier ~7kg
  • 600 Gramm Don Marco’s “Brine-o-Magic” für Geflügel
  • 3 Ltr. Apfelsaft
  • 2 Ltr Wasser
  • 1 großer Schuss Jack Daniels Whiskey
  • 3 Orangen, geviertelt
  • 1 Limette, geviertelt
  • 1 Stück Ingwer, gerieben
  • 1 Kg Eiswürfel
  • 2-3 kg Eiswürfel extra zum Kühlen
  • ~15-20 Ltr Rapsöl zum frittieren
  • Don Marco’s Orange Habanero Glaze & BBQ Sauce

Produkte

Don Marco’s Brine-o-Magic

Don Marco’s Orange Habanero Glaze & BBQ Sauce

Print Friendly, PDF & Email